Tina Oelker

fine arts

Info

Tina Oelker is a german artist based in Hamburg.

Tina Oelker ist am 7. Dezember 1973 um zehn nach sieben morgens in Hamm-Westfalen geboren und lebt seit 1995 in Hamburg. Die Kunst ist ihr bestes Fach, Konformismus und pädagogische Maßnahmen überwindet sie mit außergewöhnlichen Noten. 1990 macht Tina selbst eine Ausstellung. „Die Bürde der Nachtfische“ ist ein finanzieller Erfolg, es reicht für die Busfahrkarte, Schulbücher, Arbeitsmaterial und die Reise nach Portofino. Mit 20 entflieht sie den Fürsten und Institutionen der bildenden bis dahin noch freien, bisweilen zeitgenössischen Kunst und mischt die Szene in Manhattan auf. Jung, wild, frei entfaltet, aufgeladen und der New Yorker Sprache mächtig, beginnt 1995 eine zähe Integrationsphase in die hanseatische Welt. Tina nutzt die staatlich geförderte Ausbildung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Ende der 90er noch Fachhochschule für Gestaltung, eignet sich Fotografie, Druck, Grafik, Strategie an, stellt weiter aus und performed in Clubs und Museen. 2001 kommt der Hase mit dem Fall der Türme, die fachliche Ergänzung in der Hochschule für bildende Künste quasi flüchtend, 2003 ihr „Schützenfest“ im Zentrum der Hamburger Wohlstandsgesellschaft und das Diplom an gleicher Stelle.
Die Jagd, das Wild, die Sexualität und erneut die freie Entfaltung, stete Aufladung in Manhattan und Italien führen Oelker zum Entschluss, tausend Hasen zu malen. „Hasenmanufaktur Hamburg, 1000 Hasen – limited edition“ wird bis 2014 zum Presseespektakel, Kassenschlager, Publikumsmagnet, Fahndungsgegenstand des Hamburger und Berliner Landeskriminalamts und Irritationspaket für den Markt. Scheinbar nebenher, vom Motiv des Hasen überschattet, ensteht ein komplexes Werk aus Gemälden, Texten, Zeichnungen, Fotocollagen, Aufzeichnungen, Performances, Kurzfilmen, Installationen, Objekten und Abendgestaltungen. Tina Oelker konzipiert, kuratiert und organisiert in dieser Zeit etliche Gruppenausstellungen in ihrer bis dahin zweiten Produzentengalerie. 2015 folgt eine Phase des Rückzugs und der Ordnung, sie widmet ihre Aufmerksamkeit wieder der abstrakten Malerei. „25 Farben Stockholm“ dient als ästhetische Orientierung und ist befreit von chronologischer wie themenbezogener Arbeitsweise. Tina Oelker ist direkt in der Malerei, sucht nicht nach Themen, bleibt bei den Göttern und lässt den Hasen frei. Wer also nach chronologischer oder zeitgenössischer Analogie sucht, findet sich stattdessen geradezu in ihrer Welt. So beginnt Oelker 2017 die „Gesellschaftsabende“ und vermittelt einem jeweils gewähltem Publikum situativ ihr komlexes Werk, kommuniziert spielerisch wie intensiv die Zusammenhänge und tritt immer wieder in den Dialog. 2021 erscheint ihr Buch „Von Hasen und Göttern“ und fasst schriflich wie bildnerisch all das zusammen, was 2001 bis 2021 hier angedeutet ist.

Jean-Luc Cujaux au sens propre l’artiste lui-même


Tina Oelker was born on December 7, 1973 at ten past seven in the morning in Hamm-Westphalia and lives in Hamburg since 1995. At school art is her best subject, with excellent grades she escapes conformism and pedagogical measures. Her first exhibition in 1990 „The Load of the Night Fishes“ is a financial success, she has enough money for the bus ticket, school books, working material and the trip to Portofino. At the age of 20 she flees from the institutions of fine arts, now contemporary, and mixes up the scene in Manhattan. Young, wild, free-spirited, charged and fluent in the New York language, she began a tough integration phase into the Hanseatic world of Hamburg in 1995. Tina takes advantage of the state-supported training at the University of Applied Sciences, at the end of the 90s still College of Design, appropriates photography, printing, graphics, strategy, continues to exhibit and perform in clubs and museums. With the fall of the towers in 2001 the hare starts rolling, a fleeting rise at the Academy of Fine Arts follows, in 2003 her „Schützenfest“ („shooting party“) in the midst of Hamburg’s affluent society and the diploma at the same place. Hunting, game, sexuality and again free development, constant refreshments in Manhattan and Italy lead Oelker to the decision to paint a thousand hares.
„Hasenmanufaktur Hamburg, 1000 hares – limited edition“ becomes a press spectacle, a box office hit, a crowd puller, wanted by the Hamburg and Berlin State Criminal Investigation Department and irritation package for the market until 2014. Seemingly incidentally, overshadowed by the motif of the brown hare, a complex oeuvre of paintings, texts, drawings, photo collages, recordings, performances, short films, installations, objects and evening performances emerges. During this time, Tina Oelker conceives, curates and organizes several group exhibitions in what is by then her second producer gallery. In 2015 follows a phase of retreat and contemplation, she devotes herself again to abstract painting. „25 Colours Stockholm“ serves as an aesthetic orientation and is detached from chronoligical as well as thematic way of working.
Tina Oelker is direct in her painting, does not look for themes, stays with the gods and leaves the hare free. Those who look for chronological or contemporary analogies find themselves virtually in her world instead. Thus, in 2017, Oelker begins the „Gesellschaftsabende“ („social evenings“) and situationally conveys her complex work to a selected audience in each case, playfully as well as intensively communicates the connections and repeatedly enters into dialogue. In 2021, her book „Von Hasen und Göttern“ („Of Hares and Gods“) is published and summarizes in writing and image all that is hinted at here from 2001 to 2021.

Jean-Luc Cujaux literally representative of the artist herself