Tina Oelker

fine arts

Info

Tina Oelker is a german artist based in Hamburg.

Tina Oelker ist am 7. Dezember 1973 um zehn nach sieben morgens in Hamm-Westfalen geboren worden und lebt seit 1995 in Hamburg. Ihre Hobbys sind Reiten, Tanzen, Trinken und Lesen und am besten alles auf einmal. Die Kunst ist ihr bestes Fach, wenn sie in der Schule ist. Um da mit außergewöhnlichen Zahlen wieder hinauszukommen, hat sie Belehrungen und pädagogische Maßnahmen in einer Affengeschwindigkeit überstanden. 1990 musste Tina einfach selbst eine Ausstellung machen, hilft ja nix. Die Bürde der Nachtfische war eben auch finanziell ein großer Erfolg, sie konnte mit dem Geld ihre Busfahrkarte und Joghurt bezahlen, für immer und in Portofino lange bleiben. Den Fürsten der bildenden bis dahin noch freien und bisweilen zeitgenössischen Kunst ist sie entflohen und hat Manhattan in Amerika mit 20 und 21 vollständig wahnsinnig gemacht. Endlich, wenn auch leicht angehaucht vom New York Style, der englischen Sprache mächtig, fühlte sie sich gebildeter und fit für den deutschen Wahnsinn und bürgerte sich selbst kellnernder Weise in Hamburg ein. Schwer verwundert über die Tatsache, dass es wohl doch leichter in Amerika ist, begann Oelker Ende der 90er ein staatlich anerkanntes und kostenfreies Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, heißt jetzt so, vorher Fachhochschule für Gestaltung, kurz: Armgartstrasse. Die örtliche Kunsthochschule hatte derzeit einen hochgepulverten Begriff von Malerei und von Tina nicht viel verstanden, das zu erwähnen, macht später vielleicht Sinn, man weiß es allerdings auch nicht so genau. Dass das irrelevant ist, wird klar. Der Hase kam im Studium 2001, weil die Türme fielen. Weil so einiges gesagt werden musste, organisierte die Oelker 2003 in der Milchstrasse eine Galerie, die wurde mit einem Schützenfest eröffnet. Danke an dieser Stelle noch mal an Marc, der hat das Haus vom Vater, und an Troy! Die hat 300 Leute abgeholt. 1000 Hasen kamen dann, weil 100 jeder kann. Die Presse war ab Dezember 2007 auf 180. Lesen sie alle Meinungen in Blättern und Seiten, das kann ich an dieser Stelle kaum so schön wiedergeben. Tina hat´s später zusammengefasst, dazwischen gab es fast wie nebenher unfassbar viele Gemälde, Texte, Zeichnungen, Performances, Einladungen, Abende, wobei bis heute man stets sagen kann, es scheint sie selbst gewesen zu sein. Und ja, kein Galerist hat es bisweilen mit ihr gemacht, daraufhin folgt der Open Call for gallerists, Bewerbung im Herbst. Halten Sie dazu Ausschau im Aushang. Oelkers Themenwahl und Technik ist chaotisch und bisweilen scheinbar unsinnig, wobei nach 30 Jahren völlig willkürlichen Experimenten und Malerei einige zufällige, zeitlose Bilder und Objekte in Erscheinung treten, die in ihrer Anzahl und Dimension kein Ende finden. Um marktwirksam zu sein, und weil es besser für die Verdauung ist, sind einige Dinge sortiert, nunmehr auch verdichtet und gefasst: Das Buch von Hasen und Göttern gibt es. Weil chronologisch unlogisch, an dieser Stelle das Hafentor 7 als 2. Produzentengalerie, 2010 – 2015, die Hasenmanufaktur Hamburg, Black Arts Club, Wartezimmer, Gesellschaftsabende und 25 Farben Stockholm, denn die Frau malt ja nur Hasen, ausschließlich geradezu, und dass es so nicht ist, bleibt unfassbar wie fantastisch. Das Buch beginnt mit dem Intro, was zu lesen ist, und warum die Götter stets eine Rolle spielen, denn, und das wussten Sie schon, diese sagen mehr als Worte. Möge Zeus mit Ihnen sein, sagt selbst Tina.

Ihr Jean Luc Cujaux

 

Tina Oelker was born on December 7, 1973 at ten past seven in the morning in Hamm-Westphalia and has lived in Hamburg since 1995. Her hobbies are riding, dancing, drinking and reading and preferably all at once. Art is her best subject at school. In order to get out of there with exceptional numbers, she has endured teachings and pedagogical measures at a monkey’s pace. In 1990, Tina had to do an exhibition herself. The burden of the night fish was financially a great success, she could pay her bus ticket and yogurt forever and could stay in Portofino for a long time. She escaped from the matadors of fine and now called contemporary art and made Manhattan in America completely insane at 20 and 21. Her English language slightly breathed on by the New York Style, she felt more educated and fit for the German madness and naturalized herself waitressing in Hamburg. Severely surprised by the fact that it is probably easier in America after all, Oelker began in the late 90s a state-recognized and free study at the University of Applied Sciences, is now called so, previously Fachhochschule für Gestaltung, short: Armgartstrasse. The local art school currently had a high-powdered concept of painting and not much understood by Tina, to mention this later makes sense perhaps, but one also does not know it so exactly. That this is irrelevant, it becomes clear. The wild hare became her oeuvre 2001, because the towers fell. Because so many things had to be said, Oelker organized a gallery in the Milchstrasse in 2003, which was opened with a Schützenfest. Thanks at this point again to Marc, he got the house from his father, and to Troy! She picked up 300 people. 1000 hares it was then, because 100 everyone can. The press became wild from December 2007.  Read all opinions in sheets and pages, I can hardly reproduce here so beautifully. Tina summarized it later, in between there were almost as if on the side unbelievably many paintings, texts, drawings, performances, invitations and evenings. Where until today you can always say it seems to have been herself. And yes, no gallerist has done it with her until now, followed by the Open Call for gallerists, applications in again in fall. Please look for it in the notice board. 
Oelker’s choice of subject and technique is chaotic and sometimes seemingly nonsensical. But after 30 years of completely random experimentation and painting, some random, timeless images and objects appear, with no end to their number and dimension. To be effective for the market, and because it is better for digestion, some things are sorted and now also condensed and summarized: The book of Hares and Gods exists. Because chronologically illogical, at this point the Hafentor 7 as the 2nd producer gallery from 2010 – 2015, the Hasenmanufaktur Hamburg, Black Arts Club, waiting room, social evenings and 25 colurs Stockholm, because the woman paints only hares, exclusively straight, and that it is not so, remains inconceivable as fantastic. The book begins with the intro, what to read and why the gods always play a role, because , and you already knew, these say more than words. May Zeus be with you, says even Tina.

Yours Jean Luc Cujaux