Tina Oelker

fine arts

1000 Hasen

1000 Hasen, limited edition ist ein Langzeit Projekt,  seit Dez. 2007  /  english

Der wilde Feldhase als Motiv erscheint 2001 zum ersten Mal in der Arbeit von Tina Oelker und wird nach ihrem Diplom endgültig zu ihrem Oeuvre. Um das Wesen in seiner Gesamtheit immer wieder neu zu erfassen, nutzt sie die wiederkehrende Welle der Dualität von Auflösung und Verdichtung, des Abstrakten und des Narrativen. Sie nimmt den Hasen als Sinnbild für den Wechsel, für sprunghaftes Bewusstsein, spontane Inspiration, Gleichwertigkeit und für die Überwindung geschlechtlichen Unterschieden. Somit ist der Hase ein kraftvoller, vitaler Wegweiser für die eigene Vollständigkeit und Wahrhaftigkeit, der sich quasi kontinuierlich wie zart zwischen dem Tierischen und dem Göttlichen bewegt.

Selektion von 100 -> link

 

Schützenfest Reloaded

Experimentelle Kurzfilm-Dokumentation (03:33Min)


IDEE – KONZEPT – CAST -TEXT: Tina Oelker

SPIELLEITUNG – KAMERA – SCHNITT – SOUNDDESIGN: Monika Anna Wojtyllo
SPRACHE: Marie Biermann
JÄGER: Simone Brühl, Eva Gabriel-Jürgens,Tina Oelker, Xenia Peeck, Monika Anna Wojtyllo

SPRACHAUFNAHME: Niko Grunert
MUSIK: Sascha Demand + Hannes Wienert / Aus dem Album „Sirenen & Blüten“
und Benjamin Page / Aus dem Album „Elite Barbarian“

Eine Produktion der Berliner Sonderschule © 2014

Im Spätsommer 2014 begegneten sich Monika Anna Wojtyllo und Tina Oelker
bei der Geburtstagsfeier von Marie Biermann in Berlin. Der Entschluss einer künstlerischen
Kooperation war spontan, entschlossen und intuitiv. Zusammen mit Xenia Peeck,
Eva Gabriel-Jürgens und Simone Brühl, drehten Tina Oelker und Monika Anna Wojtyllo
zwei Monate später dieses tagebuchartige Essay innerhalb von 48h.

Schützenfest Reloaded verzichtet bewusst auf gewohnte Erzählformen.
Es ist ein ein Einatmen des Lebens und ein Wiedergeben der Freiheit.
In einer neofeministischen Dramatik eröffnet sich die Diskrepanz der neuen
Geschlechteridentifizierung. Welchen Raum beanspruchen Animus und Anima.
Wer ist zeitgenössisch Beute und wer ist Jäger?
Bringt diese angebliche Gleichstellung tatsächlich Fortschritt, oder schafft sie Verwirrung?
„Respekt ist etwas, was wir wollen. Jetzt werden wir vergöttert und nicht mehr erreicht.
Aber die wahrhafte Vollständigkeit erfordert beide Seiten.“